Gedrucktes

Bücher

Trotz Internet und digitalen Medien haben Bücher immer noch eine Daseinsberechtigung. Aber nicht jedes Buch eignet sich für den Einsteiger. Dann gibt es noch spezielle Bücher zu Themen, die nicht jeden Holzwerker interessieren. Daher habe ich meine persönlichen Buchempfehlungen auch in drei Kategorien unterteilt. Die Auswahl an Literatur für Holzwerker in deutscher Sprache ist überschaubar. Auf englisch gibt es eine viel größere Auswahl. Wenn dies für Sie keine allzu große Hürde ist, lohnt sich der Blick in das Sortiment amerikanischer und englischer Verlage allemal.

Bücher für Einsteiger

Diese Bücher erfordern keine speziellen Vorkenntnisse. Daher eignen sie sich sehr gut für Einsteiger.

Schärfen Grundlagen, Techniken, Ausrüstung
Schärfen Grundlagen, Techniken, Ausrüstung
Schärfen Grundlagen, Techniken, Ausrüstung

Das Schärfen von Handwerkzeugen ist für viele Holzwerker ein Buch mit Sieben Siegeln. Jeder Schreiner oder Holzwerker entwickelt mit der Zeit seine eigenen Techniken und Methoden um seine schneiden möglichst scharf zu bekommen. Thomas Lie Nielsen, der Gründer von Lie Nielsen Toolworks beschreibt in diesem Buch seine Methoden. Und die sind zum Teil sehr pragmatisch, aber zielführend.

Wer nun erwartet, dass es auf den über 200 Seiten nur um Stemm- und Hobeleisen geht, liegt jedoch falsch. es gibt kaum ein Holzbearbeitungswerkzeug, das nicht behandelt wird. Sogar auf das Schärfen von Küchenmessern geht der Autor ein.

Ich selbst habe mich in den vergangenen Jahren oft mit dem Thema Schärfen beschäftigt. Ich wurde durch das Buch in vielen meiner Vorgehensweisen bestärkt, konnte aber auch viel Neues lernen.  Meiner Meinung nach eignet sich dieses Kompendium über scharfe Klingen nicht nur für Einsteiger, sondern auch für Fortgeschrittene Holzwerker. Man bekommt an einigen Stellen auch einfach mal einen Blick über den Tellerrand.

Besonders gut gefällt mir die zielgerichtete Herangehensweise von Thomas Lie Nielsen. Im Fokus steht das Endergebnis: das scharfe Werkzeug. Das Schärfen selbst ist nur Mittel zum Zweck und wird nicht zum Selbstzweck erhoben.

Sehr interessant fand ich die eher theoretischen Kapitel zu Stahl, Schleifmitteln oder auch über Feilen und deren Kennzeichnung. Das ist kein Wissen, das man abrufbar im Gedächtnis haben muss. Aber es ist gut, wenn man weiß, wo man beispielsweise vor dem nächsten Feilenkauf nachsehen kann.

Dieses Buch über eines der wichtigsten Themen des Holzwerkens überhaupt ist als Nachschlagewerk gedacht. Man kann es immer wieder mal zur Hand nehmen. Es sollte in Reichweite des Schärfplatzes liegen, bei dessen sinnvoller Einrichtung Ihnen das Buch auch behilflich sein kann.

  • Autor: Thomas Lie Nielsen
  • Titel: Schärfen   Grundlagen, Techniken, Ausrüstung
  • ISBN: 978-3866309470
  • Verlag: Vinzentz Verlag, Hannover
  • 216 Seiten fester Einband

 

Bandsägen Einrichten – Beherrschen – Ausreizen
Bandsägen Einrichten - Beherrschen - Ausreizen
Bandsägen Einrichten – Beherrschen – Ausreizen

Das Buch “Bandsägen  Einrichten – Beherrschen – Ausreizen” von Roland Johnson kann ich nur jedem Besitzer einer Bandsäge wärmsten ans Herz legen. Auch wenn Sie keine Bandsäge haben und mit dem Gedanken spielen sich eine solche Maschine anzuschaffen, ist dieses Buch eine lohnende Investition.

Roland Johnsons Buch beginnt mit den Grundlagen, also dem Aufbau und den unterschiedlichen Varianten und Baugrößen von Bandsägen. Er gibt gleich zu Beginn genaue Anleitungen für die richtige Einstellung der Maschine. Da diese besonders für Einsteiger wichtig ist und die wenigsten Bandsägen ab Werk perfekt eingestellt sind, würde das alleine schon den Kauf des Buches rechtfertigen. Denn wie alle anderen Anleitungen auch, ist auch der Buchteil über das Einstellen komplett herstellerunabhängig. Das Gezeigte kann bei allen Bandsägen angewendet werden.

Der Autor geht sehr ausführlich auf unterschiedliche Sägeblätter, Bandführungen und Zubehör ein. Viele Anleitungen für selbstgebaute Vorrichtungen sind ebenfalls enthalten. Vor allem aber bekommt man als Leser einen sehr guten Überblick darüber, was man mit einer Bandsäge so alles machen kann. Denn meiner Meinung nach werden Bandsägen von den meisten Holzwerkern stark unterschätzt. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass die Bandsäge am Anfang eine intensive Einarbeitung verlangt. Vor allem das richtige Einstellen des Bandlaufes können einen schon mal zur Verzweiflung bringen. Mit den Tipps von Roland Johanson entschlüsseln Sie aber dieses Buch mit sieben Siegeln schnell.

Mir persönlich hat dieses Buch sehr geholfen mit meiner Bandsäge besser zurecht zu kommen. Vor allem aber gab es mir viele neue Ideen. Vieles was ich heute dank dieses Buches schnell und einfach mit der Bandsäge erledige, hätte ich ansonsten vielleicht  umständlicher  gefährlicher mit der Kreissäge gemacht.

Bei allem Lob über dieses Buch muss ich aber erwähnen, dass es eine Übersetzung eines englischsprachigen Buches aus den USA ist. Zwar ist die Übersetzung sehr gut gelungen, aber wie es bei diesen Büchern nun einmal so ist, wird vieles Gezeigt, was bei uns nicht erhältlich ist. Darunter fallen beispielsweise einige Bandführungen zum Nachrüsten oder so manches nützliche Zubehörteil. Das schmälert aber den Nutzwert des Buches nur marginal.

Wenn Sie mit Ihrer Bandsäge auf Kriegsfuß stehen, gönnen Sie sich dieses Buch. Mit Sicherheit hilft es Ihnen die Säge einzustellen, zu beherrschen und auszureizen. Und wenn sie eine Bandsäge anschaffen wollen, finden Sie mit Hilfe dieses Buches mit Sicherheit das das richtige Modell.  Übrigens: Auch für Anwender älterer Modelle ist dieses Buch geeignet.

Buchdaten

  • Autor: Roland Johnson
  • Titel: Bandsägen – Einrichten – Beherrschen – Ausreizen
  • ISBN: 978-3866309616
  • Verlag: Vinzentz Verlag, Hannover
  • 202 Seiten fester Einband

 

Handbuch Holzwerken

Buchtipp - Handbuch HolzwerkenDas “Handbuch Holzwerken” richtet sich an Einsteiger, die Interesse am Holzwerken haben. Systematisch erklärt dieses Buch, wie man eine Werkstatt einrichtet, welche Werkzeuge man als Grundausstattung benötigt und welche später angeschafft werden können.  Viele Einsteigerbücher begnügen sich mit der Vorstellung der Werkzeuge und einiger Holzverbindungen. Dies ist bei diesem Buch nicht der Fall. Die Themen reichen über Grundlagenwissen Holz und Holzwerkstoffen, über Leime und Klebstoffe, bis hin zu grundlegenden Arbeitstechniken, Entwurf, Planung, Beschläge und Oberflächenbehandlung.

Zu jedem Kapitel gibt es Hinweise, wo im Buch ähnliche Themen behandelt werden. Eine Art Verlinkung innerhalb des Buches. Das sehr aufwändig gestaltete und gut verarbeitete Buch ist im Bezug auf Maschinen und Werkzeuge sehr aktuell. Wer in die Thematik einsteigen will ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Zwar kann auch dieses Buch nicht ein so komplexes Thema wie die Holzbearbeitung komplett abhandeln, aber es liefert ein solides Grundwissen, auf dessen Basis der Neuling die ersten Schritte in einem neuen Hobby wagen kann.

Sehr gut gelungen sind auch die Ausführungen zu den klassischen Holzverbindungen. Diese werden Schritt für Schritt erläutert. Aber nicht nur die klassischen Verbindungen werden erklärt, auch moderne Holzverbindungen wie Flachdübel und deren Anwendung finden Sie in diesem Buch.

Sehr schön ist auch, dass man kaum bemerkt, dass es sich um die Übersetzung eines englischsprachigen Titels handelt. Oft enthalten solche Übersetzungen sehr viele Werkzeuge und Materialien, die auf dem deutschen Markt nicht zu bekommen sind. Dies ist bei diesem Titel glücklicherweise anders.

Ebenfalls eine Erwähnung wert ist, dass sehr viel Wert darauf gelegt wird, dem Leser auch Grundlagen über sicheres Arbeiten zu vermitteln. Ein eigenes Kapitel am Anfang des Buches ist hierbei nicht alles. An vielen Stellen des Buches wird immer wieder auf das Thema Sicherheit eingegangen.

Ein weiterer Aspekt, der dieses Buch ausmacht ist, dass es sich nicht auf Handarbeit oder Maschinenarbeit festlegt. Es werden beide “Welten” vorgestellt. Bei den grundlegenden Arbeitstechniken werden jeweils die händische, als auch die maschinelle Methode gezeigt. Nicht im Buch enthalten sind Baupläne für erste Projekte oder einfache Holzarbeiten.

Buchdaten

  • Autor: Phil Davy + Ben Plewes
  • Titel: Handbuch Holzwerken
  • ISBN: 978-3-86630-959-3
  • Verlag: Vinzentz Verlag, Hannover
  • 286 Seiten fester Einband

 

Handbuch Oberfräse

Buchtipp - Handbuch OberfräseLange Zeit gab es kein aktuelles, im Original deutschsprachiges Buch, zum Thema Oberfräse. Der bekannte Autor Guido Henn hat sich diesem Thema jedoch angenommen und ein Buch geschrieben, welches sich ausschließlich mit dieser vielseitigen Maschine und deren Anwendung beschäftigt. Zwar gibt es viele englischsprachige Bücher zu diesem Thema, diese haben jedoch den Nachteil, dass die meisten der vorgestellten Maschinen, Vorrichtungen und Fräser hierzulande nicht im Handel sind. Dies macht die Nachahmung des gezeigten natürlich schwierig.

Guido Henn zeigt in seinem Buch jedoch fast ausschließlich Maschinen, Werkzeuge und Vorrichtungen, die auch bei uns problemlos zu bekommen sind. Dies macht es einfach das gezeigte selbst nachzubauen.

Das “Handbuch Oberfräse” bietet sowohl dem Einsteiger, als auch dem geübten Anwender viel Wissenswertes. Aber gerade dem Einsteiger sei dieses Buch empfohlen, da es sich auch dem sicheren Umgang mit der Maschine widmet. Auch wer den Kauf einer Oberfräse erst plant und noch keine solche Maschine besitzt, sollte sich dieses Buch kaufen, denn es bietet eine gute Übersicht über die verschiedenen Maschinen und deren Anwendung. Somit kann dieses Buch durchaus auch als Kauf- und Auswahlhilfe dienen.

Wer schon länger mit Holzbearbeitungsmaschinen und speziell der Oberfräse arbeitet, findet jedoch auch genügend interessanten Lesestoff. Viele der gezeigten Anwendungen wenden sich an Fortgeschrittene Anwender. Nicht alles ist alltäglich, wie beispielsweise der Fräszirkel für Ellipsen.

Sehr schön ist der Mix zwischen gekauften Schablonen und Vorrichtungen und selbstgebauten. Oft zeigt Guido Henn auch, wie man Zubehör schnell, günstig und einfach baut, statt es zu kaufen. Natürlich liefert das Buch auch die Bauanleitungen, Zeichnungen und Einkaufslisten für die gezeigten Vorrichtungen mit. Ergänzt wird dies alles durch eine DVD mit ca. 120 Minuten Film, in denen die Anwendung der Oberfräse und der im Buch gezeigten Vorrichtungen zu sehen ist.

Die Druckqualität ist hervorragend, die Fotos und Grafiken sehr aussagekräftig und der Autor versteht es, die Sachverhalte klar und deutlich zu erklären. Mir ist derzeit kein besseres Buch zum Thema Oberfräsen bekannt. Das “Handbuch Oberfräse” ist ein rundum gelungenes Buch, das ich nur jedem ans Herz legen kann, der sich eingehender mit der Oberfräse beschäftigen möchte.

Buchdaten

  • Autor: Guido Henn
  • Titel: Handbuch Oberfräse
  • ISBN: 978-3-86630-949-4
  • Verlag: Vinzentz Verlag, Hannover
  • 276 Seiten + DVD, fester Einband

 

Handbuch Elektrowerkzeuge
Handbuch Elektrowerkzeuge - Guido Henn
Handbuch Elektrowerkzeuge

Das Buch “Handbuch Oberfräse” gilt inzwischen als Standardwerk zu diesem Thema. Mit dem Buch “Handbuch Elektrowerkzeuge” zeigt der Autor Guido Henn erneut, dass man nicht unbedingt große und schwere Maschinen benötigt um tolle Ergebnisse zu erzielen.

Auf über 300 Seiten erfährt der Leser viel wissenswertes über den Umgang mit den wichtigsten Elektrowerkzeugen für die Holzbearbeitung. Das Buch richtet sich in erster Linie an Hobbyanwender. Dabei spielt es fast keine Rolle, ob Sie als Leser schon einschlägige Erfahrungen mit Stichäge, Oberfräse und Handkreissäge haben. Denn auch als langjähriger Anwender dieser Maschinen werden Sie mit Sicherheit einiges Entdecken, was neu für Sie ist.

Wie man es von Guido Henn gewohnt ist, finden sich überall im Buch Tipps für kleine Hilfsmittel, die man kaufen, oder auch selbst bauen kann. Besonders gut gefällt mir, dass im Buch ganz konkret auch Produkte mit Hersteller- und Typbezeichnung erwähnt werden und nicht nur schwammig umschrieben werden. Das gibt dem Leser die Möglichkeit diese Werkzeuge und Hilfsmittel auch  problemlos zu beziehen.

Die gezeigten Methoden zeichnen sich dadurch aus, dass sie sicher auszuführen sind und präzise Ergebnisse liefern. Das ist besonders für Einsteiger wichtig.

Der Aufbau des Buches ist so gemacht, dass es einzelne Themenkomplexe zu den wichtigsten Tätigkeiten wie zum Beispiel Sägen, Fräsen oder Schleifen gibt. So kann man das Buch entweder als Nachschlagewerk nutzen, oder man beschäftigt sich mit einem einzelnen Thema intensiv.  Bild- und Druckqualität sind wie gewohnt auf sehr hohem Niveau und dort wo es sinnvoll ist, werden Illustrationen zur Darstellung benutzt.

Aufgewertet wird dieses Handbuch durch die beiliegende DVD. Auf ihr sind drei Stunden Film enthalten und drei Baupläne. Die Filme sind zum Teil neu, zeigen aber auch bereits veröffentlichtes oder überarbeitetes Material. Besonders für Einsteiger bietet die DVD einen echten Mehrwert, da man im bewegten Bild viel besser als auf einem Foto erkennen kann, wie man mit einer Maschine umgeht.

Übrigens widmet Guido Henn in seinem Buch auch ein Kapitel der Tischkreissäge. Schön ist, dass er dabei den Einsatz einer Montagesäge zeigt und nicht wie man es oft sieht eine große und schwere Stationärmaschine nutzt. Auch das zeigt sehr deutlich, welche Zielgruppe das Buch hat.

Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen, da es sich sehr wohltuend von den vielen englischsprachigen Büchern und Übersetzungen abhebt.  Sicherlich ist es kein Schnäppchen, aber dafür bietet es dem Leser auch viel. Wer in dieses sehr schöne Hobby einsteigt, der sollte etwas Geld in dieses Buch investieren. Es ist auf jeden Fall gut angelegt.

Produktseite mit Leseprobe: Handbuch Elektrowerkzeuge, auf holzwerken.net

Buchdaten

  • Autor: Guido Henn
  • Titel: Handbuch Elektrowerkzeuge
  • ISBN: 9783866309692
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 384 Seiten, Gebunden

 

Holztechnik Fachkunde

Holztechnik FachkundeDieses Buch wird in der Tischlerausbildung benutzt. Es ist ein umfassendes Nachschlagewerk zu allen Themen der Tischlerei. Es werden Werkstoffe, Maschinen, Fertigungstechniken, Leime, Lacke und vieles mehr behandelt. Das Buch ist für Auszubildende in Holzberufen ebenso geeignet, wie für interessierte Laien.

Der didaktische Aufbau, die vielen Abbildungen und Tabellen und auch viele Schnittzeichnungen machen dieses Buch zum universellen Nachschlagewerk. Auch Themen, die nicht unbedingt mit dem Tischlerhandwerk zu tun haben werden angeschnitten. Dazu gehören unter anderem die Grundlagen der Elektrotechnik, Pneumatik und Mechanik.

Die aktuelle Ausgabe ist im Buchhandel problemlos zu beziehen, ältere Ausgaben werden oft zu erstaunlich günstigen Preisen gebraucht angeboten. Diese älteren Ausgaben sind für den Laien vollkommen ausreichend.

Buchdaten

  • Autor: Diverse
  • Titel: Holztechnik Fachkunde
  • ISBN: 3-8085-4019-2
  • Verlag: Europa Lehrmittel
  • 614 Seiten, broschiert

 

Möbelbau- Grundlagen, Konstruktionen, Tricks & Kniffe
Buchtipp - Möbelbau
Möbelbau

Deutschsprachige Bücher zum Thema Möbelbau gibt es zwar einige, aber kaum welche, die auch für Einsteiger geeignet sind. Mit dem Buch “Möbelbau” hat der Holzwerken – Verlag nun ein Buch zum Thema herausgebracht, dass auch für Neulinge geeignet ist.

Es handelt sich um die Übersetzung eines Buches, das ursprünglich im Taunton Verlag (Fine Woodworking) erschienen ist. Bei der Übersetzung wurde aber viel Wert darauf gelegt, das Buch soweit wie möglich auf den aktuellen Stand zu bringen und auch wenn man es so will, einzudeutschen. Das ist auch gut gelungen. Zwar sieht man dem Buch immer noch seinen Ursprung an, aber an vielen Stellen sind inhaltliche Eingriffe zu bemerken, was dem Buch gut getan hat. Gefährliche Arbeitsmethoden wurden herausgenommen oder durch ungefährliche ersetzt. hier und da wurden auch Alternativen zu gezeigten Werkzeugen oder Beschlägen gesucht, die man hierzulande nicht bekommt.

Wer konkrete Bauanleitungen für ganze Möbel sucht, der sollte sich nach anderen Büchern umsehen, denn so etwas findet man in diesem Buch nicht. Andy Rae will Grundlagen vermitteln und keine fertigen Lösungen bereitstellen. Das gelingt ihm auf den 320 Seiten auch sehr gut. Übersichtlich gegliedert, ist dieses Buch als Nachschlagewerk gedacht, das man bei der Konstruktion  und Planung eines Möbels zu Rate ziehen kann.

Den Reiz des Buches machen nicht zu Letzt die vielen Tipps und Tricks aus, die der Autor bereithält. Auch manche einfach zu bauende Schablone oder Vorrichtung ist zwischen den Grundlagen des Möbelbaus zu finden. Das Alles in einer leicht verständlichen Sprache, ohne Fachchinesisch. Ideal für Einsteiger. Aber auch fortgeschrittene Holzwerker und Schreiner dürften hier noch so manch neues erfahren.

Das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe finden Sie hier:

Produktseite “Möbelbau”

Buchdaten

  • Autor: Andy Rae
  • Titel: Möbelbau – Grundlagen, Konstruktionen, Tricks & Kniffe
  • ISBN: 9783866309623
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 320 Seiten, Gebunden

 

Holzverbindungen
Buchtipp Holzverbindungen
Holzverbindungen

Der Rückentext dieses Buches verspricht “Die vollständigste Sammlung aller (westlichen) Holzverbindungen auf dem Markt“.  Das halte ich persönlich nicht für übertrieben. Denn die Fülle der vorgestellten Verbindungen ist immens. Gut gegliedert werden alle erdenklichen Holzverbindungen dargestellt. Dargestellt ist jedoch der falsche Begriff. Während in vielen anderen Büchern nur die fertige Verbindung selbst gezeigt wird, beschreibt der Autor dieses Buches auch deren Herstellung. Meist noch auf verschiedene Arten. Darüber hinaus werden zu vielen Verbindungen noch spezielle Abwandlungen gezeigt. Es ist also nicht verwunderlich, dass dieses großformatige Buch 344 Seiten beinhaltet.

Mir persönlich gefällt vor allem die Herangehensweise des Autors Gary Robowski. Er arbeitet sowohl mit Maschinen, als auch mit Handwerkzeugen. Zum Teil stellt er auch die Herstellung einer Verbindung auf diese beiden Arten vor. Das alles wird auch noch leicht verständlich und gut bebildert erklärt. Die gute Papier- und Druckqualität tragen ebenfalls dazu bei, dass man an diesem Buch sehr viel Freude hat. Wie bei allen neueren Büchern des Holzwerken- Verlages üblich verfügt auch dieses Buch über eine regelrechte Navigation mit Querverweisen  und einer sogenannten “visuellen Landkarte”. So findet man das gesuchte Thema auf Anhieb.

Bei “Holzverbindungen” handelt es sich um eine gut gelungen Übersetzung aus dem englischen. Entsprechend der Herkunft des Autors (USA) werden einige Werkzeuge gezeigt, die bei uns nicht so bekannt sind. Das ist aber kein Problem, da alle gezeigten Arbeitsgänge auch mit den bei uns bekannten Werkzeugen durchgeführt werden können.

Für den Einsteiger in das Hobby Holzwerken bietet dieses Buch alles Wissenswerte zum Thema Holzverbindungen und den benötigten Werkzeugen. Die einzelnen Anleitungen sind so geschrieben und bebildert, dass man sie Schritt für Schritt nacharbeiten kann. Wer sehr wenig Erfahrung im Umgang mit Werkzeugen hat, wird in den ersten Kapiteln erst einmal in die Grundlagen der Bedienung von Hobel, Säge, Stemmeisen, Oberfräse, Kreissäge, Bohrmaschine und weiteren Werkzeugen eingeführt. Auch das finde ich ist eine tolle Sache.

Wenn Einsteiger nach Büchern fragen wird oft “Der Spannnagel” (Fritz Spannagel, der Möbelbau, weiter unten auf dieser Seite) empfohlen. Keine Frage, der Spannagel ist ein sehr gutes Buch, das ebenfalls viele Holzverbindungen zeigt. Aber er zeigt eben nur die Verbindung, nicht aber deren Herstellung. Hierin liegt der große Vorteil von Gary Rogowski’s Buch für Neulinge. Meine Empfehlung für Einsteiger in die Holzbearbeitung wäre daher ganz klar “Holzverbindungen” und erst später dann “Der Spannagel”.

Aber nicht nur für Einsteiger ist dieses Buch interessant. Auch der erfahrene Holzwerker oder Tischler wird noch viel Neues in diesem Buch lernen können. Denn Gary Rogowski geht nicht immer klassische Wege, sondern zeigt auch viele Alternativen zu herkömmlichen Arbeitsweisen und viele Tipps und Tricks auf. So erfährt man beispielsweise, wie man sich einen Trockenofen für Holzdübel selbst bauen kann.

Das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe finden Sie hier:

Produktseite “Holzverbindungen”

Buchdaten

  • Autor: Gary Rogowski
  • Titel: Holzverbindungen
  • ISBN: 9783866309517
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 344 Seiten, broschiert

 

The new traditional woodworker
The new Traditional Woodworker
The new traditional woodworker

Wer sich für die Holzbearbeitung mit Handwerkzeugen interessiert und kein Problem mit der englischen Sprache hat, für den ist dieses Buch mit Sicherheit eine sehr interessante Lektüre. Das Buch verfolgt einen sehr interessanten Ansatz. Es macht deutlich, dass auch in der heutigen Zeit, in der immer mehr Arbeiten mit maschineller Hilfe erledigt werden, Handwerkzeuge durchaus noch ihre Berechtigung haben. Und das nicht unbedingt nur im Hobbybereich.

Systematisch erklärt Tolpin die wichtigsten Werkzeuge. Er tur das jeweils in drei Schritten: Was macht das Werkzeug, wie macht es das und welche Werkzeuge benötigt man wirklich. Viele Autoren gehen an das Thema Handwerkzeuge mit teilweise verklärtem Blick oder gar missionarisch heran. Tolpin tut das nicht. Er vermittelt die Vorteile der Handwerkzeuge gegenüber den Maschinen und teilweise auch umgekehrt.

Während sich der erste Teil des Buches mit den einzelnen Werkzeugen selbst beschäftigt, dreht sich der zweite Teil des Buches um deren Anwendung. Dies geschieht in Form von kleinen Projekten für die Werkstatt, wie z.B. einem Tischlerwinkel oder einer Stoßlade. Jedes dieser Projekte setzt eigene Schwerpunkt was die Anwendung von Werkzeugen und die sich daraus ergebenden Arbeitstechniken angeht.

Sehr schön ist auch, dass Jim Tolpin in seinem Buch meist auf aktuelle Werkzeuge verweist, während in anderen Büchern zu diesem Thema oft recht antike Werkzeuge eingesetzt werden. Die gezeigten Werkzeuge sind zum größten Teil von amerikanischen Herstellern, aber dennoch bei uns problemlos zu beziehen. Oder aber es gibt entsprechende Alternativen von hiesigen Herstellern.

Interessant ist die Lektüre des Buches sowohl für Anfänger, als auch für Umsteiger von Maschinen zu Handwerkzeugen. Alte Hasen, die schon seit eh und je alles oder vieles per Hand machen, werden sich sicherlich oft in ihrer Arbeitsweise bestätigt fühlen, aber nicht viel neues erfahren. Empfehlen würde ich das Buch dennoch nahezu jedem, der sich für die Holzbearbeitung und speziell für den Möbelbau interessiert. Bietet es doch für viele holzwerker und auch Tischler einen interessanten Blick über den Tellerrand.

Buchdaten

  • Autor: Jim Tolpin
  • Sprache: Englisch
  • Titel: The new traditional woodworker
  • ISBN 13: 978-1440304286
  • Verlag: Popular Woodworking Books
  • 176 Seiten Paperback

 

Bücher für Fortgeschrittene

Ohne Vorkenntnisse werden Ihnen diese Bücher nicht viel Freude bereiten. Auch die vorgestellten Projektbücher sind nicht uneingeschränkt für Neulinge in Sachen Holzbearbeitung zu empfehlen.

Holztechnik Tabellenbuch

Holztechnik TabellenbuchDieses Buch ist ein nahezu unentbehrlicher Helfer in der Ausbildung, im beruflichen Alltag und auch in der Hobbywerkstatt.

In kompakter Form beinhaltet es Tabellen, Formeln, Übersichten, Abkürzungen, Richtmaße und vieles mehr. Dabei gliedert sich das Buch in die Bereiche

  • Mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Holz und Holzwerkstoffe
  • Werkstoffe
  • Technisches Zeichnen
  • Konstruktion
  • Bauphysik
  • Fertigungsmittel
  • Betriebsorganisation

Egal ob Sie eine Formel zur Volumenberechnung oder die Dichte eines Holzwerkstoffes suchen, in diesem Buch werden Sie fündig werden. Auch Ausschnitte aus den Normen z.B. für den Treppen- und Fensterbau sind enthalten. Ebenso Übersichten über Schrauben und deren Normung, Übersichten über Holzwerkstoffe, Holzarten, Leime, Lacke und vieles mehr.

Buchdaten

  • Autor: Diverse
  • Titel: Holztechnik Tabellenbuch
  • ISBN: 3-8085-4181-4
  • Verlag: Europa Lehrmittel
  • 320 Seiten, Broschiert

 

Fritz Spannnagel – Der Möbelbau

Buchtipp - Fritz Spannnagel der MöbelbauEin Klassiker unter den deutschsprachigen Büchern zum Thema Möbelbau ist das Buch von Fritz Spannagel Der Möbelbau. Es ist zwar schon ein wenig älter, wird aber immer noch gedruckt und ist daher auch problemlos im Buchhandel zu bekommen. Auf dem Gebrauchtmarkt sind ältere Ausgaben zu sehr hohen Preisen zu bekommen. Dabei handelt es sich aber eher um Sammlerstücke. Eine neue Ausgabe ist meist die günstigste Variante. Inhaltlich sind die Unterschiede zwischen der aktuellen und den alten Ausgaben sehr gering.

Das Buch richtet sich an jene, die sich intensiv mit de Thema Möbelbau beschäftigen. Es werden die gängigsten Holzarten, ihre Verwendung und Eigenschaften vorgestellt. Ein großer Teil des Buches beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Holzverbindungen. Die Herstellung wird jedoch nicht beschrieben. Auch den unterschiedlichen Grundkonstruktionen im Möbelbau hat sich der Autor angenommen. So werden die verschiedensten Bauarten für Schränke, Tische, Betten und vieles mehr in Wort und Bild beschrieben.

Aufgrund des Alters des Buches, geht es weder auf moderne Holzwerkstoffe, noch auf aktuelle Beschläge und moderne Verbindungsmittel ein. Die gezeigten Möbel entsprechen nicht mehr dem Zeitgeist. Dennoch ist der Nutzwert des Buches sehr groß, zeigt es doch nahezu alle wichtigen Grundkonstruktionen im Möbelbau. Die Darstellungen sind sehr anschaulich und gut verständlich.

Dieses Buch beschreibt weder die Arbeitsweisen, noch die Werkzeuge. Es wird vorausgesetzt, dass der Leser das entsprechende Wissen und die notwendigen Fertigkeiten hat, das Gezeigte in der Praxis umzusetzen. Daher ist das Buch nur in Kombination mit weiteren Büchern für Anfänger sinnvoll.

Buchdaten

  • Autor: Fritz Spannagel
  • Titel: Der Möbelbau
  • ISBN: 3-87870-666-9
  • Verlag: Th. Schäfer im Vinzentz Verlag, Hannover
  • 370 Seiten, Fester Einband

 

 

Der gelbe Nutsch
Möbel und Einbauschränke - Wolfgang Nutsch
Möbel und Einbauschränke

Offiziell heißt das Buch “Handbuch der Konstruktion: Möbel und Einbauschränke”. Der Name “gelber Nutsch” kommt daher, dass es ein Buch aus einer drei Bände umfassenden Serie des Autors Wolfgang Nutsch ist, deren Einbände verschiedene Farben haben. Das hier vorgestellte hat einen gelben Einband. Daher ist das Buch eben auch als “gelber Nutsch” bekannt.

Das recht kleinformatige, aber fest gebundene Buch umfasst in der Ausgabe aus dem Jahr 2011 ganze 416 Seiten im Format 214mm x 150mm.

Auf diesen 416 Seiten enthält es alle wichtigen Möbelkonstruktionen, die anhand von technischen Zeichnungen und Erklärungen dargestellt werden. Dabei ist dieses Buch eines der wenigen deutschsprachigen Bücher, das neben den klassischen Konstruktionen auch auf moderne Bauweisen für Möbel eingeht. Vor allem auch auf solche, die sich aktueller Beschläge bedienen.

 

Gegliedert ist das Buch in vier teile. Teil eins ist den Holzwerkstoffen, deren Aufbau und Verwendung gewidmet. Im zweiten Teil des Buches dreht sich alles um Grundkonstruktionen, also beispielsweise verleimte Verbindungen, Dübel, klassische Eckverbindungen oder auch alle erdenklichen Varianten der Rahmen- Füllungs- Konstruktionen.

Das sehr umfassende Thema “Möbel und Möbelteile” wird im dritten Teil ausführlich behandelt. Hier stellt Wolfgang Nutsch alle Elemente eines Möbelstückes und deren Konstruktion ausführlich dar. Vom Stollenbau, über Klappen, Schubladen und alle erdenklichen Arten von Möbeltüren erstreckt sich dieser Themenkomplex.

Im letzten Buchteil werden schließlich Einbauschränke behandelt. hierbei geht es nicht nur um deren Korpuskonstruktion, sondern auch um Sockel, Wand- und Deckenanschlüsse.

Der bei Tischlern sehr bekannte Autor Wolfgang Nutsch hat mit diesem Buch ein Standardwerk im Bereich Möbelbau und Konstruktion geschaffen, das sich vor Klassikern wie Fritz Spannagels “Der Möbelbau” nicht verstecken muss. Die vielen Detailzeichnungen machen dieses kompakte Buch zu einem Nachschlagewerk für jeden der Möbel baut.

Als weitere Titel in dieser Reihe sind die beiden Bücher “Handbuch der Konstruktion: Innenausbau” sowie “Handbuch technisches Zeichnen und Entwerfen: Möbel und Innenausbau” verfügbar.

Das Buch richtet sich an Tischler und ist daher nicht für Einsteiger im Bereich Holzwerken zu empfehlen. Die Konstruktionen werden anhand normgerechter Zeichnungen dargestellt. Die Herstellung von Verbindungen oder das Anbringen von Beschlägen wird nicht erklärt, sondern als Vorwissen vorausgesetzt. Der fortgeschrittene Holzwerker oder Tischler sollte damit jedoch keine Probleme haben.

Buchdaten

  • Autor: Wolfgang Nutsch
  • Titel: Handbuch der Konstruktion: Möbel und Einbauschränke
  • ISBN-10: 3421038627
  • Verlag: Deutsche Verlags – Anstalt
  • 416 Seiten, gebunden

 

Holzwerken – Die besten Projekte
Holzwerken- Die besten Projekte
Die besten Projekte

Die Zeitschrift “Holzwerken” hat nun in einem 120 Seiten starken Buch die besten Projekte der vergangenen Jahre zusammengefasst.  Dabei ist ein sehr gut gelungener Mix aus anspruchsvollen, einfacheren, großen und kleinen Projekten entstanden. Daher eignet sich dieses Buch nicht nur für Fortgeschrittene, sondern auch für Einsteiger. Denn wer in dieses schöne Hobby einsteigt, der kann mit den einfachen Projekten beginnen und sich die schwierigeren Projekte für später aufheben.  Fortgeschrittene Holzwerker finden in diesem Buch mit Sicherheit noch viele neue Tipps, Tricks und Anregungen.

Die vorgestellten Projekte entstammen zum Teil auch älteren Ausgaben. Wer also die Zeitschrift erst seit kurzer Zeit liest, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall einmal näher anschauen.

Wie von der “Holzwerken” gewohnt enthalten die einzelnen Projektanleitungen alle Informationen, die zum Bau der vorgestellten Möbelstücke notwendig sind. Das bedeutet, dass es zu den Projekten sowohl eine Materialliste, als auch aussagekräftige Zeichnungen gibt. Die einzelnen Bauschritte werden anhand von Fotos und Texten gut verständlich dokumentiert.

Die enthaltenen 23 Projekte wurden von 13 Autoren verwirklicht. (Ein Projekt ist auch von mir). Einen Blick in das Buch kann man auf der Internetseite des Verlages werfen:

Produktseite zum Buch

Buchdaten

  • Autor: Diverse
  • Titel: Holzwerken – Die besten Projekte
  • ISBN: 9783866309630
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 120 Seiten, broschiert

 

Bücher zu speziellen Themen

Es gibt zu fast jedem Thema ein Buch. Teilweise allerdings nur in englischer Sprache. Die nachfolgenden Bücher behandeln eher spezielle Themen und Randgebiete des Holzwerkens.

Christopher Schwarz – Hobelbänke
Hobelbänke

Wer sich das Impressum dieses Buches anschaut, der wird dort meinen Namen finden. Ich habe die Zeichnungen und Stücklisten im Buch von Zoll in Millimeter umgerechnet. Das war schon das dritte Buch aus diesem Verlag, dessen Übersetzung ich noch mal gegengelesen habe. Das zeigt, dass der Verlag nicht nur stur übersetzt, sondern die Übersetzungen, wenn nötig auch überarbeitet.

Trotz allem bin ich bei diesem Buch ein wenig zwiegespalten. Ist es eine Anleitung für den Bau einer Hobelbank? Eigentlich nicht. Denn dafür reichen die Informationen in den Bauplänen nicht immer aus. Kann man sich Anregungen und Ideen für den  Baue einer Hobelbank holen? Die Antwort darauf ist definitiv “Ja, das kann man”. Daraus folgt: Wer das Buch als Bauanleitung sieht, der wird enttäuscht sein. Wer Anregungen sucht und seinen eigenen Plan daraus erstellen will, der ist mit dem Buch gut beraten.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass als Autor zwar Chris Schwarz genannt ist, er aber nur einen Teil des Buches wirklich geschrieben hat. Es handelt sich hier um eine Zusammenstellung von Zeitschriftenartikeln, die von Chris Schwarz ergänzt, kommentiert und mit zusätzlichem Material versehen wurden. Die unterschiedlichen Hobel- und Werkbänke sind auch von unterschiedlichen Autoren gebaut und dokumentiert worden. Und sie stammen nicht aus dem gleichen Zeitraum.

Die Fotos und Grafiken sind in Schwarz-Weiß gehalten. Die Zeichnungen sind nicht auf dem Standard, wie man es zum Beispiel von neueren Artikeln und Büchern des HolzWerken- Verlages gewohnt ist. Das ist denke ich dem Alter der Ursprungsartikel zuschulden.

“Hobelbänke” ist wie auch “The Workbench Book” von Scott Landis ein Buch über Hobelbänke und keine Bauanleitung. So muss es auch verstanden werden. Man sollte nicht mit falschen Erwartungen an dieses Buch herangehen. Wer sich Anregungen für die eigene Hobel- oder Werkbank holen will, für den ist das Buch geeignet. Wer Bauanleitungen zum 1:1 Nachbau sucht, der sollte es nicht kaufen.

Hier können Sie einen Blick ins Buch werfen:

Chris Schwarz – Hobelbänke

Buchdaten

  • Autor: Christopher Schwarz
  • Titel: Hobelbänke
  • ISBN 13: 978-3866309883
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 254 Seiten, Gebunden

 

 

Die Werkzeuge des japanischen Schreiners
Die Werkzeuge des japanischen Schreiners
Die Werkzeuge des japanischen Schreiners

Japanische Werkzeuge üben eine ganz eigene Faszination aus. Man assoziiert mit Ihnen die hohe Kunst des japanischen Handwerks, sowohl das der Schreiner, die diese Werkzeuge anwenden, als auch die Kunst der Schmiede, welche die Werkzeuge herstellen.

Ich wollte immer schon etwas mehr über die japanischen Werkzeuge und deren Anwendung wissen. Da kam es mir natürlich sehr gelegen, dass ein Leser mir dieses Buch aus meiner Amazon Wunschliste schenkte und zusendete. An dieser Stelle einen herzlichen Dank dafür. Nun aber zum Buch.

Toshio Odate ist ein bekannter japanischer Schreiner bzw. Shoji- Macher (Hier finden Sie seine Internetseite mit einem schönen Video: Toshio Odate). Er beschreibt in seinem Buch nicht nur die Werkzeuge, welche japanische Holzhandwerker benutzen, nein, er erzählt darüber. Und genau dieser Stil des Buches, macht es sehr lesenswert. So erfährt man viel über das japanische Holzhandwerk. Warum sehen Werkzeuge genau so aus und nicht anders? Warum legen Japaner so viel Wert auf den Stahl der Werkzeuge? Wie entstanden die Werkzeuge? Wie sieht die Werkstatt eines japanischen Holzhandwerkers aus?

Das alles und viel mehr erfährt man während eines sehr kurzweiligen Lesevergnügens in diesem sehr hochwertigen Buch. Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen. Dabei muss man es nicht von vorne bis hinten lesen, sondern kann in jedem Kapitel oder jedem Thema einfach so einsteigen.

Für mich persönlich war dieses Buch der Anlass, mir einen Satz japanische Stemmeisen zu kaufen. Aufgrund der Informationen in diesem Buch konnte ich gut entscheiden, welchen Satz ich für den Anfang kaufen wollte. Denn nicht alles was als japanisch verkauft wird ist auch wirklich traditionell japanisch.

Die Lektüre des Buches hat mich aber auch dazu veranlaßt mir keinen japanischen Hobel zu kaufen, obwohl es mich sehr reizen würde mal mit einem zu arbeiten. Er würde aber  nicht zu meiner Arbeitsweise und meiner Werkstatt passen. Auch  nicht unbedingt zu den Hölzern, die ich bearbeite. Und die Erkenntnis etwas nicht zu tun ist auch eine Erkenntnis, die einen weiter bringen kann.

Alles in allem kann ich dieses Buch nur jedem Holz- und Werkzeuginteressierten empfehlen. Auch wenn man hinterher zu dem Schluss kommt, dass man keine japanischen Werkzeuge braucht oder will. Das Lesevergnügen, das man mit diesem Buch hat, ist auf jeden Fall ein Gewinn.

Hier finden sie eine Leseprobe:

Toshio Odate – Die Werkzeuge des japanischen Schreiners

Buchdaten

  • Autor: Toshio Odate
  • Titel: Die Werkzeuge des japanischen Schreiners
  • ISBN 13: 978-3878709954
  • Verlag: HolzWerken im Vincentz Network
  • 200 Seiten, Gebunden

 

 

Sam Maloof – Möbel aus Holz

Sam Maloof - Möbel aus HolzSam Maloof war ein sehr bekannte Möbeltischler und Designer. Er hat wunderschöne Möbel mit oft sehr organischen, geschwungenen Formen kreiert und auch gebaut. Seine Sichtweise gegenüber dem Möbelbau, dem Möbel als Gebrauchsgegenstand und auch gegenüber der Gestaltung von Möbeln steht im Gegensatz zur industriellen Möbelfertigung.

Es handelt sich nicht um ein Buch, das nur schöne Möbel oder Bauanleitungen zeigt. Es ist genau genommen kein Fachbuch, sondern eine Biografie. Der Autor erzählt von seinem Lebensweg, seinen Möbeln, seinen Erfahrungen und Schwierigkeiten. Es ist ein Buch über einen Tischler und seine Möbel.

Natürlich gibt es auch viele Fotos, von Sam Maloof, seinen Möbeln und aus seiner Werkstatt. Alles in allem ist dieses Buch einfach schön, entspannend zu lesen und unterhaltsam. Es regt aber auch ein wenig dazu an, über den Stellenwert des Handwerks nachzudenken.

Leider muss man derzeit ein wenig suchen, um dieses wunderschöne Buch noch neu aufzutreiben. Die Preise für gebrauchte Exemplare sind teilweise sehr hoch.

Buchdaten

  • Autor: Sam Maloof
  • Titel: Möbel aus Holz
  • ISBN: 3-332-01257-6/li>
  • Verlag: Ravensburger
  • 220 Seiten, gebunden

 

Bernhard Leiße – Holzbauteile richtig geschützt

Bernhard Leiße - Holzbauteile richtig geschütztWer sich mit den Thema Holz im Freien beschäftigt, dem ist der Begriff konstruktiver Holzschutz mit Sicherheit schon mehrmals begegnet. Bernhard Leiße beschäftigt sich mit diesem Thema in seinem Buch Hozlbauteile richtig geschützt sehr intensiv.

Zunächst einmal vermittelt das Buch Grundlagen über die Chemie, Anatomie und Physik des Holzes. Diese Kapitel bilden eine wichtige Grundlage zum Verständnis darüber, wie konstuktiver Holzschutz funktioniert. Im Anschluss stellt der Autor Holzarten vor, die sich aufgrund ihrer Eigenschaften für die Verwendung im Außenbereich eignen. Erst in den darauf folgenden Kapiteln geht es um den Aufbau verschiedener Holzkonstruktionen im Hinblick auf den konstruktiven Holzschutz.

Dieses Buch geht sehr ins Detail und beleuchtet fast jeden denkbaren Aspekt im Bezug auf den konstruktiven Holzschutz. Auch wenn man aus optischen Gründen meist doch einen chemischen Holzschutz oder einen dekorativen Anstrich aufträgt, so ist das Wissen um den konstruktiven Holzschutz dennoch sehr hilfreich. Denn ein guter konstruktiver Holzschutz verringert den Wartungsaufwand eines Anstriches enorm.

 

Buchdaten

  • Autor: Bernhard Leiße
  • Titel: Hozbauteile richtig geschützt
  • ISBN: 3-87181-356-7
  • Verlag: DRW Verlag
  • 221 Seiten, Fester Einband

 

Wolfgang Nutsch – Haustüren – Haustüranlagen

Wolfgang Nutsch - HaustürenIn diesem Buch, des bekannten Autors Wolfgang Nutsch findet sich alles wissenswerte zum Thema Haustüren und Haustüranlagen. Neben den sehr verständlichen Texten beinhaltet dieses großformatige Buch sehr viele Schnittzeichnungen, Ansichten und Prinzipskizzen. Dadurch wird das Wissen zu dieses sehr komplexe Thema sehr gut vermittelt.

Wolfgang Nutsch geht auf alle Aspekte zum Bau einer Eingangstür ein. Dies beinhaltet unter anderem die Gestaltung, Schließtechnik, Glas, Oberflächenbehandlung, Scharniere und vieles mehr.

Dieses Buch richtet sich ganz klar an gelernte Tischler, die sich mit dem Thema Haustüren auseinandersetzen möchten. Entsprechend viel Fachwissen wird vorausgesetzt. Wer sich als Hobby mit dem Thema Holz beschäftigt, sollte fundiertes Wissen haben, um anhand dieses Buches den Bau einer Außentür beginnen zu wollen.

Die vielen Schnittzeichnungen zeigen Ausführungen nach aktuellen Normen.

Buchdaten

  • Autor: Wolfgang Nutsch
  • Titel: Haustüren – Haustüranlagen
  • ISBN: 978-3-8085-4601-7
  • Verlag: Europa Lehrmittel
  • 182 Seiten, Gebunden

 

Kleine Schränke
Buchtipp - Kleine Schränke
Kleine Schränke

Dass kleine Werkstücke durchaus sehr anspruchsvoll sind zeigt der Autor Dough Stowe bereits mit seinem Buch “Kästen und Schachteln“. Im Buch “kleine Schränke” sind die Werkstücke nun ein wenig größer aber immer noch so dimensioniert, dass ihr Bau auch in kleinen Werkstätten gelingt.

Das Buch beinhaltet 8 sehr detaillierte Bauanleitungen für kleine, sehr unterschiedliche Schränke. Zum Teil werden am Ende der Bauanleitung auch Variationen der Schränke gezeigt, die auf der gezeigten Konstruktion aufbauen.

 

Die Anleitungen selbst sind sehr detailliert aufgebaut. Sie enthalten alle notwendigen Informationen zum Nachbau, wie zum Beispiel Zeichnungen und Stücklisten. Die Schritt- Für Schritt Anleitungen enthalten viele Fotos, welche die Arbeitsschritte sehr gut darstellen.

Nicht alle Projekte eignen sich für Einsteiger. Zum Teil sind die Arbeitsschritte und Vorgehensweisen sehr komplex und man benötigt zum Bau eine gut ausgestattete Werkstatt. Obwohl “kleine Schränke” als Projektbuch angelegt ist, kann man es durchaus auch nutzen um sich Anregungen für eigene Entwürfe zu holen.

Viele Tipps und Tricks runden das sehr gelungene und gut strukturierte Buch ab.

Da die Bauweise von kleinen Möbeln sich zum großen Teil auch auf größere Möbel übertragen lässt, eignet sich das Buch auch sehr gut um die gängige Vorgehensweise beim Bau von Massivholzmöbeln zu erlernen.

Buchdaten

  • Autor: Dough Stowe
  • Titel: Kleine Schränke, 8 faszinierende Modelle
  • ISBN 13: 978-3866309890
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 160 Seiten, Gebunden

 

Hobel
Buchtipp: Hobel
Hobel

Der Hobel ist das wichtigste Werkzeug, wenn man Holz stromlos bearbeiten möchte. Auch wer mit Maschinen arbeitet, kommt um den Hobel früher oder später wohl nicht herum.  Es wurde also höchste Zeit für ein deutschsprachiges Buch zum Thema. Der Holzwerken Verlag hat sich der Sache angenommen und das Buch “Woodorkers Guide to Handplanes” von Scott Wynn übersetzt.

Das Großformatige Buch beschäftigt sich ausschließlich mit dem Thema Hobel. Der Fokus von Scott Wynn liegt dabei eindeutig auf den traditionellen Holzhobeln. Und das bezieht sich sowohl auf englische, japanische und sehr stark auch auf deutsche Bauformen.

Hobel aus Metall werden allerdings auch behandelt. Das meiste, was Wynn zu den Holzhobeln schreibt, kann auch auf Metallhobel bezogen werden. Vor allem wenn es um die Handhabung geht. Ein Grund, warum Scott Wynn wenig auf Metallhobel eingeht ist die Verfügbarkeit. Das Buch stammt aus einer Zeit, in der die inzwischen beliebten Hobel der preislichen Mittelklasse (siehe auch Juuma vs. Dick) noch nicht am Markt waren. Es also seiner Meinung nach nur sehr teure Metallhobel gibt, die man dem Einsteiger nicht unbedingt empfehlen sollte. Er folgt also damit, den Fokus auf teils sehr preiswerte oder selbst gebaute Holzhobel zu legen nicht dem allgemeinen Trend zu Metallhobeln. Auch sonst geht Wynn in seinem Buch ganz eigene Wege und regt damit zum Überdenken von Arbeitsweisen an.

So bevorzugt er, wie soll es anders sein, gehobelte Oberflächen, macht aber kein Dogma daraus. Im Gegenteil, er zeigt bereits zu Beginn des Buches auf, dass es manchmal einfach sinnvoller ist zu schleifen. Der Praxisbezug zieht sich von da an weiter durch das gesamte Buch. Man merkt, dass der Autor Praktiker ist, der mit seinem Werkzeug seinen Lebensunterhalt verdienen muss. Da wird auch schon mal an einem neuen Hobel der Hobelkörper mittels Raspeln bearbeitet, damit er griffiger wird.

Nun könnte man meinen, das Buch richtet sich an Enthusiasten, die mindestens 30 verschiedene Hobel besitzen. Dem ist zum Glück nicht so. Der Fortgeschrittene Holzwerker wird viele Tipps und Denkanstöße finden. Der Einsteiger wird nach der Lektüre wissen, mit welchem Hobel er beginnen sollte. So ist für jeden etwas dabei, Auch wer mit dem Bau von Hobeln beginnen möchte wird hier fündig. Der letzte Teil von Scott Wynns Buch widmet sich dem Hobelbau und liefert auch einige Baupläne.

Gestalterisch ist “Hobel” auch ein richtiger Leckerbissen. Das kommt nicht zuletzt durch die vielen schön gestalteten Illustrationen und Handskizzen. Diese sind auf einem hochwertigen Papier gedruckt und mit einem festen Einband versehen. So passen Inhalt und Aufmachung perfekt zusammen.

Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen und es gab mir so manchen Denkanstoß. Ich kann es daher jedem Holzwerker, der sich mit dem Thema Auseinandersetzen will uneingeschränkt empfehlen. Derzeit gibt es kein vergleichbares, deutschsprachiges Buch.

Buchdaten

  • Autor: Scott Wynn
  • Titel: Hobel
  • ISBN 13: 978-3866309678
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 304 Seiten, Gebunden

 

 

Kästen und Schachteln
Buchtipp Kästen und Schachteln
Käsen und Schachteln

Es müssen nicht immer Einbauschränke, Tische und Betten sein, die den Holzwerker oder Schreiner vor neue Herausforderungen stellen. Auch kleine Werkstücke haben Ihren eigenen Reiz. So zum Beispiel Kästen, Schachteln und Schatullen.

In diesem Buch von Dough Stowe dreht sich alles um diese kleinen, aber meist feinen Werkstücke. Der Autor stellt die benötigten Werkzeuge vor, zeigt verschiedene Eckverbindungen, unterschiedliche Grundkonstruktionen und geht auf Beschläge ein. Auch Materialien wie Leder, Furnier oder Stoffe werden behandelt und es wird gezeigt, wo man sie einsetzen kann. Natürlich dürfen Beispiele von Schatullen, Kästen und sogar miniaturisierten Schränken nicht fehlen. Die Bandbreite reicht hierbei von einfachen Kästchen bis hin zu kleinen Meisterwerken.

 

Wie es beim Holzwerken Verlag üblich ist, hat man sich auch bei diesem Buch nicht damit begnügt den amerikanischen Text stur zu übersetzen und die vorhandenen Bilder zu benutzen. Immer wieder stößt man auf Partien, die aktualisiert wurden, den bei uns gebräuchlichen (Sicherheits) Standards angepasst wurden, oder einfach nur verständlicher geschrieben wurden. Wer sich in der deutschsprachigen Literatur auskennt, der wird auch einen alten Bekannten mit blauem Jeanshemd erkennen, der die neuen Bilder beigesteuert hat.

Auch für denjenigen, der jetzt nicht in die Massenproduktion von Kästen und Schachteln einsteigen will bietet das Buch viel interessanten Lesestoff. Denn Themen wie Eckverbindungen, selbst hergestellte Griffe oder einfach nur die Bearbeitung kleiner Bauteile finden sich auch im Möbelbau. Darüber hinaus eignet sich das Buch auch sehr gut um einfach nur ein wenig zu schmökern.

Buchdaten

  • Autor: Dough Stowe
  • Titel: Kästen und Schachteln:perfekt konstruieren und bauen
  • ISBN: 9783866309456
  • Verlag: Holzwerken im Vincentz Network
  • 160 Seiten, Gebunden

 

In the Style Series
Buchtipp: In the Style Series
In the Style Series

Die englischsprachige “In The Style Series” von Taunton beschäftigt sich in jedem Band mit einem Möbelstil. Dabei handelt es sich nicht um trockene Stilkunde, wie man beim Titel vielleicht erwarten kann. Im Gegenteil. Jeder Stil und seine Entstehung wird zwar im ersten Teil eines jeden Buches erläutert, aber dann folgen bereits Baudokumentationen zu Möbeln. Wer die Bücher des Taunton Verlages  kennt, wird schon erahnen, dass es sich bei den Dokumentationen um Artikel aus der Zeitschrift Fine Woodworking handelt, die in diesen Büchern den Kernteil ausmachen.

Teil drei in jedem der Bücher nennt sich “Inspiration” und stellt Möbel verschiedener Tischler vor. Natürlich im Stil, um den es im jeweiligen Buch geht.

Natürlich sind die Bücher sehr amerikanisch Besonders die beiden Titel, die sich mit den Möbeln der Shaker und der bei uns eher unbekannten Arts and Crafts Bewegung beschäftigen.  Ein weiterer Band hat Möbel des 18ten Jahrhunderts zum Thema. So kann man sich die Bücher herauspicken, deren Themen zum eigenen Geschmack passen. Bei mir sind dies eben die drei hier aufgeführten.

Mir gefällt die Aufteilung in die drei Teile “Style & Design”, “Projects & Technics” und “Inspiration” sehr gut. Damit eignen sich die Bücher sowohl zum Nachschlagen, als auch zum Schmökern. Und wer mag kann natürlich ganze Projekte anhand der Beschreibungen und Zeichnungen nachbauen. Ich persönlich nehme diese Bücher immer wieder sehr gerne aus dem Regal um darin zu Blättern und nach Anregungen zu suchen.

Die Schreibweise ist recht einfach und man kann den Text sehr gut in den Kontext zu den Abbildungen bringen, was die Bücher auch für Leser mit nicht ganz perfekten Kenntnissen der englischen Sprache interessant machen dürfte.  Die Beschaffung über den deutschen Buchhandel ist derzeit kein Problem.

Buchdaten

  • Autor: Diverse
  • Titel: In the Shaker Style,
  • ISBN: 978-1561583966
  • Verlag: Taunton
  • 160 Seiten, Softcover
  • Autor: Diverse
  • Titel: In the Modern Style,
  • ISBN: 978-1561585816
  • Verlag: Taunton
  • 176 Seiten, Softcover
  • Autor: Diverse
  • Titel: In the Craftsman Style,
  • ISBN: 978-1561583980
  • Verlag: Taunton
  • 176 Seiten, Softcover

 

Zeitschriften

Derzeit gibt es nur eine deutschsprachige Zeitschrift für Holzwerker, nämlich die Zeitschrift “HolzWerken” aus dem Vincentz-Verlag. Seit einigen Jahren schreibe ich auch regelmäßig für die HolzWerken, daher empfehle ich die Zeitschrift natürlich sehr gerne.

Onlineauftritt der Zeitschrift  “HolzWerken”

Wer sich bei Zeitschriften nicht auf die deutsche Sprache festlegt, der findet einige sehr interessante englischsprachige Publikationen. Allen voran möchte ich an dieser Stelle die Zeitschrift “Fine Woodworking” aus dem Taunton-Verlag empfehlen. Diese Zeitschrift richtet sich jedoch an erfahrene Holzwerker und beschäftigt sich zu einem großen Teil mit der Arbeit mit Handwerkzeugen.

Onlineauftritt der Zeitschift “Fine Woodworking”